Full text: Brief von Kurt Rothschild an Peter Wagner

xxxx 
368727 
Herrn 
Dr. Peter Wagner 
WZB 
Griegstraße 5-7 
Berlin 15. April 1987 
Sher geehrter Herr Wagner, 
Bitte entschuldigen Sie, dass 
ich erst heute auf Ihren Brief vom 5. März reagiere. 
Aber aus verschiedenen Gründen bin ich erst jetzt dazu- 
gekomraen, Ihre Arbeit zu lesen. Sie gefällt mir sehr 
gut und ich finde, dass sie einen aufschlussreichen und 
fairen Einblick in österreichische Situation bezüglich 
Sozialwissenschaften und ihre Bedeutung gibt. Da Sie 
mich um eventuelle Bemerkungen ersuchen: hier sind ein 
paar kleine Hinweise. 
Zu korrigieren wäre auf S.9 und S. 25 (zweimal) der 
Vorname von Streissler: er ist Erich (nicht Eduard). 
Auf S.10, 2.Abs., 1.12 soll es wohl statt "for" "by” 
heissen und auf S. 35» Z. 10 statt "few" llittle". 
Zu 3.11: Hach seiner Gründung im Jahre 1926 war das 
Österreichische Institut für Konjunkturforschung ein von 
der Handelskammer finanzierter Verein. Staatliche Finan 
zierung kam erst später, vielleicht erst nach dem 
zweiten Weltkrieg. 
Zu S.13/14: Ich glaube, dass Sie die Bedeutung Neuraths 
für die österreichische Entwicklung der späteren Nach 
kriegsjahre überschätzen. Er spielte in München eine 
grössere Rolle als in Wien (glaube ich). 
Zu S. 32: 2.Abs. Ich bezweifle, dass die politischen 
Interventionen im Universitätsbereich nnfchr der sozia 
listischen Regierung stärker waren als in der vorange 
gangenen Zeit, nuz* traten sie als Folge einer geringeren 
Bereitschaft der Universitäten mit dieser Regierung zu 
kooperieren deutlichr zutage. 
Zu S. 32, 4.Abs. V/IFO hat wohl schon frühzeitig einer 
Art keynesianlscher Politik zugeneigt, aber es ist nicht 
ganz richtig zu sagen, dass Wachstum ”through deficit 
spending” empfohlen wurde. Die Politikvorschläge waren 
vielfältig und situationsbezogen: Defizite wurden nicht 
ausgeschlossen und sicher nicht verteufelt, aber sie 
waren damals nicht die Essenz der Empfehlungen. 
Zu S. 34» 2.Abs.: Die Linzer Univesität wurde 1966 
(nicht 1967) gegründet. 
Mit besten Grüssen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.