Full text: Brief von Alois Riklin an Kurt Rothschild

PROF. DR. IUR. ALOIS RIKLIN 
HOLZSTRASSE 31 
9010 ST.GALLEN 
Herrn 
Prof.Dr.Dr. Kurt W. Rothschild 
Döblinger Hauptstrasse 77a 
A-1190 Wien 
14. März 2001 
Lieber Herr Rothschild, 
endlich komme ich dazu, Ihren wertvollen Festschriftbeitrag genau zu lesen. Sie tun mir 
zu viel der Ehre an. Mit Ihren wenigen kritischen Bemerkungen bin ich durchwegs 
einverstanden. Vor allem sehe ich ein, dass ich den kritischen Rationalismus leichtfertig 
von den Tatsachen zu den Werten umdeutete. 
Dankbar bin ich vor allem für die Darlegung der Werturteilsproblematik in den 
Wirtschaftswissenschaften. Die Stellungnahmen von Sidgwick, Keynes und Lionel 
Robbins waren mir nicht bekannt. Vielleicht kann man in der Ökonomie eine 
unterschiedliche Rezeption der Wirtschaftsethik in Betriebswirtschaft und 
Volkswirtschaft feststellen. Jedenfalls in den USA scheint die Volkswirtschaftslehre 
mehr Mühe zu haben mit der Wirtschaftsethik als die Betriebswirtschaftslehre, vom 
indischen Nobelpreisträger Sen abgesehen. 
Wohltuend finde ich Ihre Kritik an den in der Ökonomie selten hinterfragten Wert 
vorstellungen der Effizienz und des "heiligen" Marktes. Binswanger betitelte sein 
jüngstes Buch treffend mit "Die Glaubensgemeinschaft der Ökonomen". Auch die 
Globalisierung wird neuerdings von den sogenanntenNeoliberalen wie eine 
unausweichliche Tatsache gehandelt. Dabei scheint mir offensichtlich zu sein, dass die 
Globalisierung die starken stärkt und die Schwachen schwächt. 
Die Grenziehung zwischen politischer und wirtschaftlicher Ethik scheint mir 
willkürlich. Es gibt keine "politique pure". Die Verteilungsproblematik gehört ebenfalls 
zur Politik und zur Politikwissenschaft, obwohl sich die etablierte Politikwissenschaft 
weniger damit befasst hat als die Wirtschaftswissenschaft. John Rawls zweiter 
Gerechtigkeitsgrundsatz ist für die Politikwissenschaft ebenso relevant wie für die 
Volkswirtschaft. Aber ich bin einverstanden, dass die Umsetzung der Theorie in die 
Praxis grosse Mühe bereitet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.