Full text: Brief von Kurt Rothschild an Bernd Niquet

xxxxx IW? 7 
Dr. Bernd Miquet 
Düsseldorfer Str. 8*> 
n 1.0707 Barlin 
Bl. Januar 1008 
lieber Herr N’iquet, 
Beaten Dank für Ihren Brief vom 5.d. und die Beilage Uber die ratlosen 
Ökonomen. Tu dieser möchte ich mich nicht Bussern, da ich als Micht-Gald- 
Theoretikar weder Lust noch Eignung habe mich mit den - wie mir scheint 
- doch recht fundamentalistischen Berlin-Bremer Ansätzen zu beschäftigen, 
obwohl sie sicher etwas baizutragen haben, aber doch wohl zu einseitig 
zu sein scheinst». Auf ja<lau fall stimme ich aber voll und ganz mit Ihrer 
Schlassbeaerkung über JiBedautung theoretischer Ansätze gegenüber dem 
"lockeren’’ Erfahrungewiaseri dar Praktiker überein. 
Bin paar Worte möchte ich nur zu Ihren Seelenqualen bezüglich "reiner" 
Theorie und eher realitätsbezogenem "Eklektizismus" sagen. Ist das wirklich 
ein Problem? Es besteht doch ziemliche Übereinstimmung, dass ein deutliches 
Merkmal ökonomischer theoretischer Analyse das Arbeiten mit "Modellen" 
ist. Bas gilt für kleine Modelle, aber letzten Endes auch für die "grossen" 
Theorien. Alle diese Modelle sind "falsch" (und müssen es sein), wenn man 
sie an der komplexen un dynamischen Wirklichkeit misst. Aber wir brauchen 
sie, um gewisse Bnsunmenhönga durch Vereinfachung besser durchschauen zu 
können. Biene Arbeit muss streng exakt durchgeführt werden, weih sie ja 
sicharstellan soll, dass man keine Bankfehler macht und all impliziten 
Tusaramenhünge erfasst. Bas ist, wenn Sie wollen, "haste research". Baneben 
und darauf aufbauend gibt es aber alle Arten von "applied research" bis 
hin zur Burchleuchtung konkreter Situationen. Und da kann man gar nicht 
erwarten, dass immer und Überall eines der verschiedenen Modelle für sich 
allein alle brauchbaren Antworten liefert. Man braucht dann entweder ganz 
entscheidende Modifikationen oder eben Anleihen bei anderen Modellen. Dabei 
verlässt man allerdings die berauschende Höhenluft der reinen Theorie und 
begibt sich in "schmutzigere" Sphären, die aber dann eben andere Eigen 
schaften erfordern, wie - neben Einsichten in Geschichte und andere Sozial- 
wissanschaften - eine plausible und durchargumentierte Verknüpfung der 
verwendeten Elemente. Klingt alles ganz einfach, aber ich wäre froh, wenn 
ich es könnte. 
Beste Grüsse
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.