Full text: Brief von Bernd Niquet an Kurt Rothschild

2. Ein Zugang zur Realität ist nur über Theorien möglich. Deshalb darf man ein tatsächlich in 
der Realität zu beobachtendes Ungleichgewicht auch nicht gegen ein Gleichgewicht in der 
Theorie "ausspielen", wie Riese sagt. Und hier liegt auch der wirkliche Grund für Rieses 
strenge Herangehens weise an die Ökonomie. Denn jede Wissenschaft ist immer 
Gleichgewichtstheorie (in der Physik und anderswo auch) - und gewinnt nur derart überhaupt 
einen Zugang zu ihrem Gegenstandsbereich. 
3. Es gibt rivalisierende Paradigmen ökonomischen Denkens, deren Kerne durch 
Falsifikationen von Einzelanwendungen jedoch nicht tangiert werden. Woraus folgt: Alles, 
was die ökonomische Theorie leisten kann, ist, die Folgerichtigkeit, Widerspruchsfreiheit und 
Vollständigkeit ihres jeweiligen paradigmatischen Gedankengebäudes aufzuzeigen. Damit 
jedoch verbietet sich jeder Eklektizismus, der sich aus den diversen Denkschulen jeweils das 
passende Element heraussucht und anwendet. Allerdings kostet das den Preis, daß so nur sehr 
schwierig konkrete empirische Aussagen über die Wirtschaft möglich sind. 
Und da steh ich nun, ich armer Tor - und bin so klug als wie zuvor? Auf der einen Seite das 
brennende Interesse an der Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit und auf der anderen 
Seite die Strenge der Wissenschaft, die eben dies verhindert? Nein, denke ich, nicht ganz, 
denn gerade das Hinterfragen aller Aussagen bezüglich ihres Kernes und die daraus 
resultierende Ableitung möglicher Inkonsistenzen macht einen schließlich doch etwas 
schlauer. Versucht habe ich dies in einem Aufsatz, der eigentlich bereits im letzten Jahr 
anläßlich eines Symposions über die Theorie von Heinsohn und Steiger erscheinen sollte und 
von dem ich eine Kopie beilege. 
Ich bin mir im klaren, daß Sie die Auswirkungen der Globalisierung sicherlich noch anders 
sehen als ich es hier dargestellt habe. Aber gerne würde ich natürlich wissen, was Sie von 
meinem Spannungsbogen zwischen Theorie und Realität halten. 
Mit den besten Grüßen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.