Full text: Konvolut Trend and Cycle

- 18 - 
sich auch, abgesehen von saisonbedingten Preisschwankungen, bis zum Jahresende 
kaum beschleunigen. Im Jahresdurchschnitt 1986 ist mit einer Inflationsrate 
von 1,7% zu rechnen. 
Trotz der ztigigen Stabilisierung des Preisniveaus hat sich das Inflationsdifferential 
zur Bundesrepublik Deutschland, wo im 3uli die Verbraucherpreise um 0,5% 
unter dem Vorjahresniveau lagen, vergroBert. Die Ursache dafiir liegt aber 
nur zu einem geringen Teil in der Energiekomponente: der heimische Preisauftrieb 
ohne Energie war vielmehr zur Jahresmitte mit 3% doppelt so hoch wie 
in der Bundesrepublik Deutschland. Die hohere Inflationsrate in Osterreich 
geht in erster Linie auf die um 1 1/2 Prozentpunkte starkere Preissteigerung 
bei Dienstleistungen und industriellen Erzeugnissen zuriick. Wahrend sich 
in der starkeren Verteuerung der Dienstleistungen die hoheren heimischen 
Lohnzuwachse niederschlagen, diirften die Unterschiede bei den industriellen 
Fertigwaren vor allem auf eine starkere importseitige Aufwertung der DM 
zuruckzufuhren sein: Die heimischen Importe verbilligten sich im l.Halbjahr 
mit 7,.% nur halb so stark wie die deutsche Einfuhr (-15,.%). 
Fur 1987 ist nach den internationalen Prognosen auf den Rohwarenmarkten 
mit stabilen Preisen zu rechnen. Trotz der Arbeitszeitverkurzung in einigen 
Branchen durfte auch von der Lohnseite kein besonderer Kostendruck ausgehen. 
Da jedoch der preisdampfende Effekt des Erdolpreiserfalls wegfallt, durfte 
sich die Oahresinflationsrate wieder leicht erhohen (+2%).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.