Volltext: Kapitalismus ohne Arbeitslosigkeit

aass der Kapitalismus sich sozusagen xxx selber überlistet, 
dadurch dass er den Staat dem Arbeiter aie Kaufkraft ( das 
Einkomraen)ubermitteln lasst, das die Kapitalisten selber ihm 
nicht direkt gewahren wollen. 
Eine solche Taktik empfiehlt sidynanchmal für Kranke, 
aber ?/ird sie konsequent verfolgt werden? Ser-pe±Hiee-Natiea±e« 
Es bestehen schwerwiegende politische Grunde dagegen. 
Wenn die Kapitalisten dem Staat die Aufgabe zuweisen wurden 
konsequent eine Vollbeschaftgungspolitik zu betreiben, 
wurden sie KEBuSf&&txß±KE damit die Machtbefugnis und den 
Einfluss des Staates in einer Weise st^rKen, aie im allgemeinen 
in einer kapitalistischen Gesellschaft unerhört ist f 
Der Kapitalismus'ist im- allgemeinen bestrebt, den Staat schwach 
genug zu erhalten, um jede Gefahr zu .bannen, aass er von den 
u ^ 
Kapitalbesitzen unabhängig werden konnte. Das ist die Grundlage 
•alles parlamentarischen Regimes und des demokratischen Kapitalismus. 
Man kann es in vielen Details verfolgen: Die Kompliziertheit 
der parlamentarischen Gesetzgebung, die zDfä in England das 
Sozialserungsprogramm aer Labourregierung erschwert hat, die 
Vertraktheit der Konstitution die in Amerika eine sielbe 
i 
planvolle Krisenpolitik unmöglich macht, sind alle darauf 
e ingerichtet, den Staat zu verh inaern, dass er zuviel machen 
- V- 
H 
konnte, und dadurch sich selbständig ,unabhaggig vom Kapital 
' /*** A * 
* 1» 
machen kannte. Wenn nu n dem Staat die Aufgabe übertragen werde. 
-■.V volle beschaftigung zu gewährleisten, so wurde sein Einfluss 
^ v \ fif . 
' iL ' ,r '■" i ungeheuer steigne.j Man konnte nicht mehr wissen, in welche 
1 ,< , / ' Han de er geraten wurde; er wäre *tnf-ce«r gutouiaken der Kapital- 
» soweni g angewiesen, dass er fljjTlBailiTfiiTTu»deines Tages aaf sie 
V , ^.V ir *- • 
Pieif en konnte. All das wissen Kapitalisten instinKtiv, sie haben
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.