Full text: Kapitalismus ohne Arbeitslosigkeit

2 
Staat In irgendeiner Form den Massen zusätzliche Kaufkraft zufuhrt. 
Etwa durch Herabsetzung der Massensteuern, durch Subrentionierung 
lebenswichtiger Guter, durch Kinderzulagen aus öffentlichen Mitteln 
durch Bereitstellung neuer Wohnungen zu niedrigem Zins ect. 
( durch Anleihen oder Gewinnsteuern) 
Die Finanzierung cer zusätzlichen Staatsausgaben Ist ein techniscne 
frage, die ohne Schwierigkeit gelost werten kann und auch die 
Zunahme der Staatssch uld bedeutet kein unüberwindliches Problem. 
Die moderne Ökonomie hat ganz genau gezeigt, wie man 
dauernde und stabile Vollbeschäftigung erreichen kann; warum wird 
es trozdem nicht getan? Halten wir uns ror Augen, was die Politik 
der rollen Beschäftigung im Kapitalismus bedeutet. Der Kapitalsmus 
krankt daran, dass er den Arbeitern nicht genügend Kaufkraft geben 
« 
. will; die Volibeschaftigungspolitik bedeutet, dass der Staat den 
Arbeitern MAk zusätzliche Kaufkraft zur Verfügung stellt, damit 
er die sonst unabsetzbare Erzeugung aufkaufen kann. Sie lauft also 
darauf hinaus, dass der Kapitalismus sich sozusagen selber über 
listet und durch den Staat dem A rbeiter die Kaufkraft übermitteln 
lasst, die die Unternehmer selber ihm nicht direkt gewahren wollen. 
Kann die Selbstuberllstung gelingen? Es sprechen schwerwiegende 
politische Grunde dagegen. Wenn die Kapitalisten dem Staat die 
Aufgabe zuwesen wurden, konsequent eine Volibeschaftigungspolitik 
zu betreiben, wurden sie damit den Einfluss und die Machtbefugnis 
des Staates in einer Weise starken, die ihnen unliebsam und 
gefährlich erscheint. Der Kapitalsimus ist im allgemeinen bestrebt, 
den Staat xchwafch schwach genug zu ei halten, um jede Gefahr zu 
bannen, dass er ron den Kapitalbesitzern unabhängig werden konnte. 
Das ist die Grundlage alles parlamentarischen Regimes und des 
demokratischen Kapitalismus, lei Die Kompliziertheit der 
parlamentarischen Gesetzgebung, die zum Beispiel in England das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.