Full text: Rationalität und Irrationalität in der Wirtschaft

- 9 - 
('jJ 
£O&iAfUb**- 
Die Annahme ist also einfach eine ausserordent 
lich kurze Planperiode, ein vollständiges Heuaufstellen 
des Wirtschaftsplanes von Minute zu Minute, sodass jeder 
Aenderung sähon in dem Augenblick Rechnung getragen wird, 
tt 
in dem sie eintritt. Diese Annahme, die auch als Abstraktion 
ii 
von der Zeit bezeichnet werden kann, bringt es zustande, 
dass wir in einem solchen Fall mit einer gewissen Berechti 
gung von Voller Voraussicht^sprechen können, ohne den 
X) 
Einwendungen gegen diesen Begriff ausgesetzt zu sein. 
Diese vollständig unrealistische Annahme 
kann als ein Grenzfall aufgefasst werden. Es scheint plau 
sibel, dass die Erwartungen desto richtiger werden, je 
kürzer der zukünftige Zeitraum ist, auf den sie sich be- 
ziehen.]/ unter dieser sehr einfachen Voraussetzung kann 
man sagen, dass eine Uebereinstimmung zwischen Erwartung 
und tatsächlichem Ablauf mit desto grösserer Annäherung 
erzielt werden wird, je kürzer die Planperiode ist. 
Es gibt noch eine andex*e Annahme, durch 
welche die direkte -a-nwendungsmöglichkeit des rationalen 
Schemas auf das Handeln möglich ist: In einer stationären 
Wirtschaft, in der die tatsächlich gegebene Wiederholung 
des ganzen Prozesses auch bekannt ist und weiter erwartet 
wird, ist die Uebereinstimmung zwischen Erwartung und tat 
sächlichem Ablauf ebenfalls gegeben. Durch eine derartige 
XXX 
Morgenstern: 
Vollkommene Voraussicht und wirtschaftliches 
Gleichgewicht. Z.f .H. 
4Ä ‘ jf-Yl IfcHvtv' i
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.