Full text: Rationalität und Irrationalität in der Wirtschaft

4 
sohaft so zu betrachten, als oh sie nach einem einheitlichen Plan M 
ablaufen würde, der genau denselben Gesetzen gehorcht, wie der 
Wqyf^Kx/S 1 
eines einzelnen Subjektes. Dassehe System des allgemeinen 
Gleichgewichtes (es schadet nichts, die verbesserten neuen For 
mulierungen zugrunde zu legen - vergl. etwa ) 
ist ein schönes Beispiel für diese Methode. Die Aussagen, die die® s 
System über die gesellschaftliche Wirtschaft macht, sind den Aussagen 
des rationalen Schemas formell überaus ähnlich; 
es wird gezeigt, wie auf Grund von Jeweils konkret einzusetzenden 
Gegebenheiten (Daten) in Bezug auf Zielsetzung und technische Mög 
lichkeiten der Produktion - wozu als neues Datum nur noch die Gü 
terverteilung hinzutritt - die Verteilung der Mittel nach be 
stimmten Regeln erfolgt. Diese Regeln sind dieselben wie im ra 
tionalen Schema: der Ausgleich der Substitutionsrate zweier Pro 
duktionsmittel in den verschiedenen Branchen und der Ausgleich 
von Preis und Kosten. Die inhaltliche Uebereinstimmung zwischen 
dem Ablauf der gesellsehaftlichen Wirtschaft und dem rationalen 
Schema eines individuellen Wirtschaftsplanes wird mit Hilfe von 
zusätzlichen Voraussetzungen erreicht, von denen eine, die der 
freien Konkurrenz, immer betont worden ist, während andere impli- 
cit geblieben und erst in neuerer Zeit erkannt worden sind. Es 
ist klar, dass diese Voraussetzungen an Problematik alles ent- 
AM/ 
halten, was zwischen dem rationalen Schema und derfgesellschaft- 
lichen 7/irtschaft liegt. Es besteht der Verdacht, dass sie dieser 
Problematik nicht gerecht werden, sondern sie nur eliminieren, 
da Ja das mit ihrer Hilfe entworfene Bild der gesellschaftlichen 
Wirtschaft eine so täuschende Aehnlichkeit mit dem rationalen 
Schema aufweist. Inwieweit eine solche Eliminierung vpn Problemen 
durch willkürliche Voraussetzungen gegeben ist, wird sich zeigen,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.