Full text: Das Modelldenken in der Wirtschaftspolitik

- 3 - 
Reglermodelle sind in der Nationalökonomie eingeführt 
worden, nicht um zu zeigen, wie gut, sondern im Gegenteil wie 
schlecht die Wirtschaft funktioniert: Rer Schweinezyklus und 
der Konjunkturzyklus, Beispiele von Besonders schlechten Reglern, 
waren früh der Gegenstand der Anwendung. Wir wollen eine ver 
einfachte Darstellung eines Konjunkturmodells vorführen 
(siehe fig. l), das in Anlehnung an ff, Kalecki konzipiert ist. 
Wir haben hier einen Kreislauf von Einkommen und Verbrauch, 
der durch positive Rückspeisung gewährleistet ist: Dies ist 
nichts anderes als der Multiplikator ( / ). Um den Kreis 
lauf von selbst andauern zu lassen, muß das Einkommen aus einer 
weiteren Quelle ergänzt werden, den Investitionen, die durch 
die gute oder schlechte Ausnützung der Erzeugungskapazität 
beeinflußt werden: Bs wirkt also der Verbrauch positiv, die 
Kapazität dagegen negativ auf die Investitionen, und diese 
Wirkungen finden mit einer erheblichen Verzögerung statt. 
In mathematischer Form entspricht dem folgendes Gleichungs- 
System: ^ 4-^u. F t 
Et ' UtA It r t 
kt* 
cf X t‘ oL± 
/ 
wobei 
1 b + 9 - “ -"'Cr Kt 
y^ Verbrauch 
Et Einkommen 
Investitionen (brutto) 
Kapazität der Erzeugung 
y— Lebensdauer des Kapitals 
Q Verzögerung des Investitionseffekts 
und das reduziert sich auf die Gleichung 
'~r
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.