Full text: Neue Phase der Wirtschaftspolitik: Alte Taktik der Ausblutung Österreichs

Neue Phase de r wir ^sc.^a.. ts/oiitik: Äxte Ta^tix c r Ausbiutung 
Qr terreicns 
Es wirc eit einiger Zeit so c etan als ob .Jetzt - um mit aen 
Worten von Boeck-Greissau zu reden - eine "neue Phase uer wrtschaf tlic. 
Entwicklung unseres Landes" eingeleitet wuerae; als ob sich cie 
PoiitiK von neuer grundsaetzlich von der der vergangenen Jfebre 
unterscheiden w rde; als ob nun mit Inflation zielloser Wirtschafts 
politik und Verschwendung des Volkswohlstandes entgueltig Schluss 
gemacht weinen wueröe. Diese schoenen Vorsaetze sind mit einer Reihe 
unu Forderungen 
von Programmen ver«cnuepft, die von alxen Seiten, aus Washington una 
Paris, vom Schvarzenb rgplatz und vom htubenripg, auf uns niederhageäin 
una die alle so schwwsterlich verwandt sind, als ob sie aus ein und 
demselben Ei stammen wuerden. 
Schauen wir uns doch diese Programme einmal an. Man sieht auf 
l 
den ersten Blick, dass sie haargenau diese.den Ziele verfolgen wie 
dt bisherige pilitik, naem^ich die Auspowerung des Volkes; dass ferne: 
auch die Mittel dazu dieselben sind wie bisher, naemlich ein 
unverfrorenes Hinaufscnrauben der preise fuer die Gu ter crsMassen- 
konsums. Die Herren die uns das servieren, kommen uns so vor wie ein 
Restaurant, das dafuer beruechtigt ist, nur Kuttelfleck au machen , 
und das ploetzlich eine Speiskarte heraushaengt, auf der die fremd- 
artigtsten Speisen angekuendigt sind. Fragt man aber nach was dahinter 
stekct so erhaelt man nur die eine Antwort: Kuttelfleck. 
Die OEEC - die Organisation der durcn den Mare hallplan 
dirigierten Laneder £ - fasst ihre Empfehlungen än Oesterreich 
in 7 Punkten zusammen: 
1) Einschraenkung des Kredits 
2) Drosselung der Staatsausgaben 
3) Einstellung unproduktiver Investitionen und Aenoerung des STeuer 
Systems 
4 Ve rwaltungsre form 
5) Vereinfachurig der Kontrolle des Aussenhandels 
6) Verhinderung der Kapitalflucht 
7) Beseitigung aer Wettbewerbsbeschraenkungen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.