Full text: Neue Phase der Wirtschaftspolitik: Alte Taktik der Ausblutung Österreichs

aenc fce Fortsetzung c: r bisurrigen Politik: Der Abbau der Subventionen 
war bie_KaUjj1triepfeoer_cer Prei; Inflation im ver^an^enen Jahr. 
So soll es also auch weiterhin sein. Und das wird uns als eine 
Bekaempxung der Inflation, als eine Abkehr wen aer bisherigen 
Politik presentierti Han lue to e nohe hinzu, dass der oberste 
/ 
der amerikanischen Wirtschaftsexperten in Wien lixak l’iocdeaux 
in ein 1 r Pressekonferenz -gesagt nat, die Brotgetreiaepreise seien 
zu niedrig, und man koerme die Veriuetterun£ nur dann verhindern 
wenn man sie erhoeht. Auch das haben wir schon mehrere Male anlaesslich 
d r preis-Lohnpakte gehoert. is ist immer dasselbe. Man i'uege noch 
weiter hinzu, dass heute im Aussenhanöel immer mehr mit 
Kompensationsgeschaeften 0 earbeitet wird, die man jetzt nur 
Koppelungsgeschaeite nennt, und dass die Industrie auf eine 
% 
Ausweitung dieser Einrichtung draengt, die auf eine schleichende 
Abwertung hinauslauft. Auch das kennen wir: Finanzierung von hohen 
* 
Ezportgewinen durch nohe preise iuer die Einfuhr, es ist das Erbuebel 
der ganzen Wirtschaftspolitik der Naehkriegsz: it. Eine schoene 
Methode zur Bekamfpung ter Inflation.* 
Aber Boe ck-Greise au zeigt auch, dass er wonlrrzo fc en i- t 
und aus guten Verhaeltnissen stammt. Die Verwaltungsreiorm, so 
erlaeutert er, soxl darin bestehen dass die Angestellten und Beamten, 
die frueher manuelle Berufe aus 0 euebt haben, zu ihrer uropruenglichen 
Beschae. tigung zuraeckkenren. Es kann kein gut tun, so demnt er ?/ohl, 
wenn Arbeiter sich mit der Ve rwaltung unseres Staats beschaeftigen 
es widerspricht aer goettlichen Ordnung der Din fo e. Boeck-Greissau hat 
sich wohl nie mit dem Gedanken br-freundet, dass viele heute seiw r 
Herkunft, die mit ihrer Hirnlosigkeit unser Land zugrunderiöhten, 
oe. str daran tasten, Ziegeln u schupren. 
BocA-Greissau, der sich mit seiner hede als eindeutiger 
Mann aer Amerikaner presentiert, hat auch cie amerikanische
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.