Full text: Neue Phase der Wirtschaftspolitik: Alte Taktik der Ausblutung Österreichs

Forde run 0 nac,h Herabsetzung aer Investitionen ueDernoraraen. 
Seit Jahren hat man uns ge^redi^t wir muessen den V rurauch 
einschraenken damit wir unsere grossen inve . titionen mr hfuehren 
koennen. Mun aber kommt es schoener: Sowphl der Verbrauch als auch 
aie Invstitionen sollen eingeschraenkt w ercen.' Also v.oiuer ist 
das je: tztnotvenaig? Für den Export! Ja wer ist denn dieser 
merkv uerdige Herr Export? Es ist die HuestungsIndustrie Westeuropas! 
Die Ameriki ner sind dabei die Schrauben n der oesterrclchi hen 
IWirtscnaft anzuziehen. Ihre Beamten in uien sind kuerzlich susge- 
v/echselt worden. In ccr Nationalbank sitzen seit kurzem zwei 
amcrikanis che Kreparungskommlssaere. Damit ist der erste Schritt 
geten zu einer dierekten Einsetzung amerikanischer Kontrollorgane 
in oesterrelchische Aemter. 
Wir haDen es weit gebracht. Nach Jaii re n Mars hall plan 
hr>.t die Zahlungsbilanz ein horrendes Defizit, der Lebensstandard 
ist nicht gestiegen sondern gesunken, das Investitionsprogramm 
wird auf den Mist c .eworden bevor es durchgerueirre ist, und die 
Regierung tritt im Vollgeiuehl ihrer pleite vor das Volk und erkla rt; 
Ihr hobt es ja alles selber verdorben, weil inr zu 0 ut re Dt! 
Und die Arbeiterzeitung, die dazu da ist, diese Dinge den Arbeitern 
zu erxlaeren - deshalb heisst sie ja Arbeiterzeitung - versucht 
t 
uns zu zeigen, dass wir uns seit Jahren arm fress n und auf zu 
grossem Fuss leben. Sie verschweigt die Feststellung des Instituts 
fuer Virtscha ts orschung, dass UBser Fleischkonsum der niedrigste 
in Ewropa ist und 3o$ unter dem Vorkriegsstand liegt. 
Herr Boeck- Greissau sagt , "wir duerfen nicht so 
wehleidig sein zu verschweigen, dass wir von-ue bei gehend auch 
gewisse Finschraenkungen d s Realeinkommens werden hinnehmen maessen? 
Wehleidig ist waere das richtige Wort fuer die l'oene die diese 
Regierung findet wenn sie ihre heutige Lage schildert. Ean moechte 
\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.