Full text: Der Kapitalexport größer als die Marshallhilfe

Der Kapitalexport ^roesser als eie ».msaalihilie 
Das fJumcei das ueber die iusau;. e.raen c e c r oso rreich 
Wi rtschaft ;ebreitet ist, wiro in letzt r ieit ir m naeuiigcr 
euren einzelne Blitzlionftnr ernel.lt < hin *sdien r Blitz ist euren 
den letzten fcerInt des Instituts x'uar a i r 13 c n. • £ t s f o r s c h u n g r .efani 
hs wird cott iest*esteilt,oass- unsere Devisen-m^aen*“ lesentllca 
; nr t er emo als sie es noen cm oii x ziel len hauuelsstatistiz. sei 
sollten. Die Differenz betrugt, aui- das Jahr gereci.net, 9o Millio 
Doller. .Die Ursecüe ist, dass unsere Importeure iuer die Gueter 
die vir einfuenren, Vorauszahlungen leisten, Mahrs.»«: trogen 
unsere gaport eure es gar nicht eilt* naben, in re jotc rungn an et 
Ausland einzukassieren, sondern sie insroer langer und laenger drauss 
stehen lassen. Auen werden die nicht ablieferungspflichtigen 
Kigencerisen zur. Teil nicht zum hchstoffeinrauf benuetzt, sondern 
in dauernde Ausiandgutasben verwandelt. Es findet st Jas© ge*,enw*ertig 
ein statistisch nachweisbarer hepit- lexport is aus. ass von 
9o Millionnen Dollar pro Jahr statt. Das ist aber nicht alles, oenn 
wir visren seit langen, aase es einen statistisch nicht nachweisbaren 
Kaptulexpcrt gibt, ueber dessen Ree he man nur se.:r ru±,ue V*:rc.utunjen 
anstellen Kann, der aber nach Ansicht der beteiligten betraechtlich 
ist. Dieser Kapitalexport beruht darauf, dass die deklarierten 
»Verte unserer Au sfuhr zu niecrig und die der "infuhr zu hoch sind, 
kan f&Kturiert niedrigere preise als r.an in Export tatsnecnlich 
benannt, und die Differenz bleibt als Ausiand&uth&ben stehen. 
Ueber aas Ausrass dieser unsichtbaren ivapitalausfuiir 0 ibt der 
Voest-Bericht eine Vorstellung: Durch die Direktion cer Voest soll 
cer oesterreieni senen iarlscmnt in etwa zwei Jahren eine Deviser 
von Millionen Dollar entzogen worden sein. Nun ist die 
Voest der groesste Betrieb unc cer Gestapocann Richter-Brohra ein 
der groessten Schieber in Oesterreich, aber immerhin sind sie n
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.