Full text: Professor Dobretsberger über die Arbeitslosigkeit

Der fortschrittliche buergerliche Nationaloekonom Prof. 
Dobretsberger hat am 3 d.M. im Institut fuer Wissenschaft und. Kunst 
einen Vortrag gehalten, der fuer alle fortschrittlichen von 
Interesse ist. Er hat den Gegensatz zwischen zwei verschiedenen 
Wegen der Wirtschaftspolitik gezeigt: Den einen nennt er die 
innenwirtschaftlich, den anderen den aussenwirtschaxtlich drientierti 
Weg. Der erste ist ixxKKUUi nichts anderes als eine Politik der 
vollen Beschaeftigung,der zweite ist die Unterordnung aller 
Gesichtspunkte unter den des Ausgleichs der Zahlungsbilanz. 
Wiewohl Prof. Dobret sberger dies selbst nur delikat angedeutet 
hat, kann man ruhig sagen, dass diese zweite, aussenwirtschaftliche 
Orientierung, ctia nicht s anderes isfc als die Unterordnung 
aller Gesichtspunkte unter aen Standpunkt der amerikanischen 
Interessen. Drof Dobretsberger, der sich eindeutig fuer die erste 
innenwirtschaftliche Orientierung KKixEh eiklaerte, schaetzt dass 
man in Oesterreich ungefaehr 3oo.ooo arbeitskraefte in den 
Prodktiön amnbeziehen koennte ( davon sind loo.ooo statistische 
rtfasste Arbeitslose, und weiters unerfasste Arbeitslose, 
abbeitsfaehige und willige Invaliden, und solche die im oeffentlicher 
Dienst nicht zweckmaessig verwendet werden). Die kinbeziefeung 
dieser zusaetzlichen Arbeiter wuerde es ermoeglichen, Wohnhaeuser 
und Investitionen in betraechtlichem Lass zu unternehmen. 
Die Erwaegungen von Pof. Dobretsb. sind besonder s interes 
im Lichte der gegenwaettigen Lohn)Preispaktpolitik. Wenn die 
Regierung aufrichtig waere, rueroe sie sagen muessen, dass sie 
MXM den Konsum der Massen beschraenken will, um ihr Investitions 
programm durchzufuehren. Sie kann das nicht sagen, weil sie die 
Antwort fuerchtet. Euer ein vernuenftiges Investitionsprogramm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.