Full text: Zu "Kampf um den Getreidepreis".

- 2 - 
gewinnt, wird von den grossen zum Zwecke der plausiblen A rgumenta- 
tion und des politischen Druckes vorgeschoben. 
3. Produktionskosten. Es ist falsch, ganz allgemein von Produk 
tionskosten der Landwirtschaft zu sprechen. Die Produktionskosten 
des Klein- und Mittelbauern betragen infolge technischer 3dck- 
ständigkeit, Kapitalmangel etz. oft ein Vielfaches der Produktions 
kosten im Gr rossbet rieb. Die Berücksichtigung/ der Produktions 
kosten des Kleinbetriebes führt zur Steigerung der U e b e r - 
pr o f i t e der Grossbetriebe. Der Kleinbetrieb bekommt tat 
sächlich seine Produktionskosten nicht bezahlt. 
Beim Grossbetrieb wird durch die niedrigen Getreidepreise nur der 
Ueberprofit geschmälert. /Auch bei erhöhten Getreidepreisen wird 
der Kleinbetrieb unrentabel bleiben/. 
kosten 
4. Preiserhöhung seit 1937. Die Erhöhung der Produktionsjonisixx 
in der landw.Produktion ist relativ etwas geringer als in der 
X 
Industrie wegen der niedrigen Zusammensetzung des Kapitals. Der 
Arbeitslohn ist ausschlaggebender als in der Industrie. Erhöhung 
der Löhne geringer als allgemeine Preiserhöhung /trotz beträcht 
licher Besserungen im Geldlohn, da ein Teil des Lohns in natura 
bezahlt wird/. 
5. Eine Preiserstellung, die ohne beträchtliche Erhöhung der 
Lebenskosten der Bevölkerung /auch eines Grossteils der landwirt. 
Bevölkerung!/ den Buin des Kleinbetriebs verhindert, ist nur mög 
lich bei wi rkli ehern Getreidehandelsmonopol mit ver 
schiedenen Preisen für Klein- und Grossbetrieb, mit Ausschaltung 
der Zwischengewinne bei Grosshandel, Mühlen, Brotfabriken, die 
alle enorme Gewinne erzielen. 
6. Unterschied der Preise von Brot- und Puttergetreide* Tat 
sächlich werden bereits heute höhere Preise für Futtergetrei 
de bezahlt als für Brotgetreide. Siehe Protokoll der letzten 
x Tt—£M «<-4, ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.