Full text: Wer stürzt uns ins Chaos?

WER STUERZT UNS INS CHAOS ? 
Abwertung wird inoffiziell gemacht 
Die Antwort der Regierung und der Puehrung des 
Gewerkschaftsbundes an die streikenden Arbeiter war so unauf 
richtig wie das ganze Preis-Lohnabkommen. Sie haben nicht verfehlt 
den Arbeitern wieder einmal zu erzaehleu, wie gut es ihnen geht. 
Glaubt diese Regierung in alle Ewigkeit die Berechtigung fuer 
ihre Existenz daraus abzuleiten, dass es fuenf Jahre nach dem 
Krieg mehr Waren auf dem Maerkten gibt als 1945, wo auf der ganzen 
Welt Knappheit herrschte? Ihr aaechstes Argument ist eine platte 
Luege. In ihrem Aufruf am 5.Oktober sagte die Regierung, der Staat 
koenne die "Unterstuetzung” nicht weiter bezahlen, die er biwher 
fuer Brot, Mehl etc geleistet habe. Der Pinauzminister hat in 
Wirklichkeit keinen Groschen dafuer gezahlt. Was soll man denen 
glauben, die so luegen? Der President Boehm hat den Arbeitern 
eine schoeae Rechnung auf Heller und Groschen vorgelegt; er hxadc 
hat leider verabsaeumt, in diese Rechnung die Preiserhoehungen 
aufzunehmen, die in keinem Pakt stehen, die sich aber zwangsläufig 
aus dem Preis-Lohnabkommen ergeben werde». Der President Boehm 
hat ferner gesagt, dass an eine Abwertung kein Mensch denke. 
Nun, sein Spezi Julias Raab hat sehr wohl daran gedacht. Man 
hat doch beabsichtigt, einen Einheitskurs fuer den Dollar 
festzusetzen, und mau wollte ihn wesentlich hoeher setzen als den 
bisherigen Mittelkurs von 21.3b S pro Dollar. Ab r inwwisciien hat 
man sich einen viel besseren Weg zurechtge&egt. Man wird eine 
schleichende Abwertung durchfuehren, die man nicht anzukuendigen 
braucht, und die der Oeffentlichkeit erst durch die Preisehausse 
zu Bewusstsein kommen wira. Auf rein administrativem Weg, durch 
hoehere Belassungsquoten und inoffizielle Agios wird der effektive 
Wechselkurs in absehbarer Zeit auf S 2b fuer den Dollar gebracht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.