Volltext: Die Lohn- und Preisverhandelungen

3 
Der Abbau der Subventionen« 
Die amerikanischeo hilfsliei'eiungen v.t . a ivvsn der Regierung 
bsitaöutiicri in Schilliggen 0 ezahlt, und zwar an aus DhP-öoncler- 
konto. Der ALbau c.er dubventicnen auf Dilfslieferunden bedeutet 
einfach, dass die Regierung an die;ec Konto mehr zahlt als bisher, 
und ihrerseits toxi der Bevoslkerung i'uer die bereu entsprechend 
mehr verlangt. Das Ziel eines vol.staendigen Subvcutions&bbaus ist, 
Claus alle nie., c dareu, ausgehend von ihrem Weltmarktpreis iu # 
zuai hur- roxi 21,36 Schilrigg pro j6 umgerechnet, bezahlt werden 
3olren. Bei einer Anzahl von Guetern bedeutet das- dass sie 
mehr als doppelt so teuer werden wuessen ( zum Bei piel Getreide 
Kunstduouger, fett etc). Lit dem Subventionsubbau ist bei Kohle 
und Leder schon ein A..fang gernacht worden. 
Unsere Industriol _en erhalten aus nein genannten uHP- 
zu 
Sonderkonto grosse Betraege »aer sehr niedrigem Zinsfuse 
zur Finanzierung ihrer Inve titionea und sie hab n daher ein 
lebhafte- Interesse daran, au.s uiesea uouto auf hooLen cei breiten 
aOi.i-uuenteniea-..en noch reichlicher O ospei .t nlrd als bisher. 
Die amerik&ui sehe Forde mug nach Subventionsabbau wird daher 
auch ®on der Industrie uaterotuetzt. 
Das Institut fuer a’irtschuftsfoxcchung schaetzt, aasr 
ein vollständiger Subranti-ns ab bau die Lebensmosten um mindestens 
Ihh erhoehen ruerde. Dabei ist eine Lrhoehung der Verteiler und 
Vei i arbeitunguspannen iu hechnuug gezogen, aber wahrscheinlich 
sind die Auftriebsteuaeuzen, dis ®on die; er Stite ausgehen, eher 
zu gering eingeschaetzt worden. Lun viid daher als, direkte und 
indirekte Folge eines- kompletten Sufcvex:tiontsbbaus, mit einer 
etwa 2o;D Lrhoehutig der Lebeusnosten recunen muessea. Wenn 
cle Gewerkschaftsvertreter den Ersatz fuer heller unc. Pfennig 
durchsetzen wollen, taueesen sie eine gleich grosse Lohnerhoehung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.