Full text: Die Lohn- und Preisverhandelungen

■ 
■ 
■ 
als Preis fuer den Subventionsabb&u verlangen. 
Pie Lnreveroinhejtljchung - eine neue Abwertung 
Der Subvention®abbau ist auf einen nur? von S 21.36 
pro $ abgeeteiit., aber bei aen Verhandlungen um aie 
Vereinheitlichung des ft'echcelgurees,aie Margareta jet t in 
Paris fuehrt , zielt man auf einen hoeheren Kurs - wahrscheinlich 
24 8 pro ß - ab. Da« kommt einer neuen Abbwertung um 12% 
gleich. Auch hier gebt der Druck von der, Amerikanern aus, und 
Oie Industrie versucht ihrer. Vorteil daraus zu ziehen. 
Wenn die schon fuer Den Subvention;?ebbeu eine gewisse Löhner- 
hoehing zugestehen muearen, und so ihre Exportprofite 
verringert sehen, so wollen eie sich durch eine erneute 
Abwertung ciafuer auf der anc.ern Seite schadlos halten. 
Es muss gesagt. werden, dass diese reue Abwertung den Gipfelpunkt 
einer absurden üaehrungspolltik darr teilt. Der bisherige 
Schillingtmre int unter? rte't. Eine Reihe vor. Export Industrie* 
e. zielen bei dom jetzigen Eure phantastische üebergevinne, 
so zum Beispiel die Papierindustrie. Die Kureaenderung wueröe 
in diesen Industrien keine Ehhoehung der Exportmenge bewirken, 
sondern nur eine Steigerung der Gerinne. In andern Industrien 
wie er wird aucn cer neue Kurs keinen Export ermoeglichen. 
Sie beduerfen einer inneren Reorganisation und einer neuen 
Handelspolitik. 
Man sollte der Industrie die Lust an Waehrungeexperimenter 
ein fuer alle Male nehmen, dadurch das man auf der Seite der 
Gewerkschaft an darauf besteht, dass fuer jede Abwertung eine 
prozentuell gleiche Erhoehung der Loehne stattfindet. Euer eine 
Abwertung auf 24 S, also um 12$, sollen die Loehne um 12$ steigen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.