Full text: Der Investitionsplan

m 
mm 
X'e ^ 
i^&L, ^^r*^l ) 
^j-al'ue^S fefflFmrt#feys jduester geworden, denn öe^-enropaisehen Kartell 
m r-r! o i <iLii pcei, Stahl i nrinzweifello£/am die Wand 
arueck^t^Q( Es ^si neidende x gesagt nPcht 3Nj.cher^ob die > 
ras.'.e in Li\iz nicht im lemgtln 
v V/ 
'-nichts 'auf l-onsen''wird). 
Augenblicke doch noch sic 
Diftybonagten bedingten Ueberkapazitaten sind nur ein Ausdruck 
i 
\ 
des\tf<£fen Widerspruchs in der M&rshallpolitik; 
inerseits iwrd 
"t 
in verschieden Industrien schwer inrestriet, danderseits werden 
diese Industrien durch das Stahlkartell ruiniert, 
In ein anderes Kapitel gehoeren die unbedingten 
Fehlinvestitionen, die amik.uaaen-.*ali,.i»ahs vollkommen mutwillig* 
lumkur-rengmanocvcr darotclEcn. Ein grasses Beispiel ist das 
Elektromotorenwerk der OeAG in Deuchenaorf in Steiermakk. 
Es ist ein gac^Lich neu aufgebautes Werk, das sowhl mit der Elin 
wie mit den Wiener USIA Betrieben Konkurriert und sich Bn-4curzgy 
vollkommen u«feti'±t 
■V* ** 
fx*^ - 
«r 
Äf 
3) Ein besonderes Kennzeichen des Planes ist seine Mangel an 
Koordination. So wuerden die geplanten Wasserkraftwerke einer 
Ergaenzung^durch kalorische Kraftwerke in ganz betraechtlichem 
Ausmass beduerfen, aber fuer eine solche Ergänzung sieht der 
Plan ueberhaupt nichts vor, so man je nach der Entwicklung des 
Stromverbrauchs entweder einen vollständig wertlosen Ueberschuss 
%jiS * Jb' 
jyC‘ ^ an Strom im Sommer, oder einen Strommangel im Winter haben wird. 
Ueber Vorschaltanlagen haben sich die mit dem plan befassten, 
Stellen schon Ueberhaupt nicht den Kopf zerbrochen^— 
Die Ungereimtheiten aller dieser Massnahmen koennen einen 
nicht Wunder nehmen; In Wahrheit besteht kePttg-Plan, aber schon 
^ faW* nicht ein^mal ein Schatten daran. Es wird lediglich Geld aus- 
u- uk hr~<- 4b bc ^ id-dv^j 
geteilt, j^act=^fr#e—dC«-&e—Vexteilrung—be-Dtimart—worden C^wk, das# 
koennte männlich 
n einem Staatsdokument $in Bruck legen, nicht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.