Full text: Korea und die österreichische Wirtschaft

:v- ' m i 
und bisher hart mit den Problem des Wiederaufbaus und der 
wirtschaftlichen Anpassung kämpfte, wird die Aufruestung 
sehr unangenehme Opfer an Wohlstand mit sich bringern. 
Hier heisst es Kanonen anstatt Wohnhäusern. 
Im kontinentalen Marshal^europa sind die Auswirkungen 
der neuen Lage sehr unklar. Exxwuraaxgesagi^xu&s&x 
Der amerikanische Aussenminister hat gesagt dass die Marshall“ 
hifle ( genauer gesagt, die Gelder aus aen ERP-Sonderkonten) 
in die Ruestungsindustrie umgelenkt werden sollen. Das heisst, 
wir muessten einen neuen Inrestitionsplan haben,MHkx&±K 
die Investitionen in der Papier und Textilindustrie streichen 
und sie in die Schwerindustrie stecken, also - in die VoestJ 
Die New York Herald Tribüne berichtet, dass 1,5 Milliarden 
Dollars ron bisher nicht freigefeenen Geldern in den ERP-Sonderkonte 
der verschiedenen Marshalllaender ruhen, und dass man den 
Vorschlag erwaegt, diese Gelder fuer Ruestungszwecke freizugeoen. 
Bisher sind diese Gelder bekanntlich zurueckgehalten worden, 
um die "Inflationsgefahr" in Europa einzuaaemmen, jetzt, wo 
es sich um die Finanzierung von Ruestungen handelt ist von 
Inflation nicht mehr die hede. 
Die Sache ist ab er keineswegs so einfach. Die 
Amerikaner befin den sich, was den Kontinent anlaggt, in 
einem Dilemma, das durch den Fall der Voest gut illustriert 
wird. Wenn ein Walzwerk in Linz eine schlechte Anlage von 
gar 
amerikanischen Geld ist, sind Stahlwerke in der RuhE viel 
besser? Ja, ist es in Elsass-Lohtringen viel anders? 
Es ist also keineswegs sicher, dass die Amerikaner grossere 
Betraege als bisher in die Rxe emropaeische Ruestungsindustrie 
stecken werden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.